Fußball-WM 2018 in Russland – die DFB-Elf auf dem Weg zum 5. Titel?

DFB-Logo

Am Donnerstag bescherten uns Russland und Saudi-Arabien ein Eröffnungsspiel mit einigen Rekorden: Einen so klaren Auftaktsieg gab es in der Historie des größten Sportereignisses der Welt noch nie. Die Sbornaja als Gastgeber hat die Elf aus Saudi-Arabien mit einem klaren 5:0 besiegt und damit einem Start nach Maß erwischt. Die überwiegend russischen Fans im mit 80.000 Zuschauern ausverkauften Luschniki-Stadion haben ihre Mannschaft für diese Leistung frenetisch gefeiert.

Am heutigen Sonntag steht das Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Elf aus Mexiko an: Um 17 Uhr MESZ wird die DFB-Elf von Jogi Löw antreten, um die ersten drei Punkte einzufahren und damit die Mission Titelverteidigung erfolgreich einzuläuten.

Gedanken zum heutigen Kader und Unterschiede zum Kader von 2014

Noch ist nicht ganz absehbar mit welcher Formation und Spielern der Titelverteidiger im Moskauer Luschniki-Stadion starten wird gegen den Weltranglisten-15. aus Mittelamerika, sicher ist jedoch zweierlei: Erstens wird Mario Götze, 2014 noch gefeierter Final-Held im Maracanã-Stadion, nicht mitwirken und Julian Draxler vom französischen Meister sowie Pokalsieger Paris Saint-Germain wird in der ersten Elf stehen. Auch dürfte Manuel Neuer nach dem Einsatz im letzten Testspiel gegen Saudi-Arabien, dass nur überraschend knapp mit 2:1 gewonnen wurde, zwischen den Pfosten stehen und sein 14. WM-Spiel (insgesamt das 77. Spiel) für die Nationalmannschaft bestreiten.

Der aktuelle Kader unterscheidet sich erheblich vom Weltmeister-Kader von 2014: Mit Philipp Lahm, Per Mertesacker, Bastian Schweinsteiger, Lukas Podolski, Miroslav Klose und Mario Götze fehlen einige wichtige Leistungsträger im aktuellen Kader. In der Zwischenzeit haben sich vielversprechende und talentierte Spieler ins Rampenlicht gespielt und sind in „Die Mannschaft“ nachgerückt. Voraussichtlich wird der Leipziger Timo Werner als Mittelstürmer in seinem ersten WM-Spiel auf Torjagd gehen. Ebenso darf erwartet werden, dass Joshua Kimmich, nach einer außerordentlich erfolgreichen Saison beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München, die hinterlassene Lücke von Philipp Lahm auf der rechten Verteidigerposition ausfüllen wird.

DFB-Kader viertwertvollster der Weltmeisterschaft 2018

Der deutsche Kader besteht aus 23 Spielern mit 8 Legionären und weist einen Gesamt-Marktwert von 883 Millionen Euro auf und belegt damit den 4. Platz hinter Frankreich, Spanien und Brasilien. Orientieren wir uns an diesem Vergleichswert, um die Gruppengegner einzuschätzen, dürfte die Nationalmannschaft weder heute gegen Mexiko noch Schweden und Südkorea Schwierigkeiten haben. Der gesamte Kader von Mexiko-Trainer Osorio kommt auf einen Marktwert von 145 Millionen, Schweden bringt es auf knapp 120 Millionen und Südkorea ist mit 85 Millionen nur unerheblich mehr wert als Toni Kroos alleine mit einem Marktwert von 80 Millionen Euro.

Nach dem 1. Gruppenspiel erwartet die Nationalmannschaft am 23. Juni in Sochi der Italien-Bezwinger Schweden, ehe es am 27. Juni heißt den Gruppensieg in der Gruppe F gegen den vermeintlich leichtesten Gegner Südkorea zu sichern.

Wir wünschen der deutschen Nationalmannschaft viel Erfolg bei der Mission Titelverteidigung in Russland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.